Pressemitteilungen, Kommentare und Interviews

- Energiemarkt-News

IWF-Studie belegt hohe finanzielle Risiken durch erwartete Klimaerwärmung

Ökonomen warnen vor direkten negativen Folgen eines ungemilderten Klimawandels für die Volkswirtschaften Skurril: maues Wetter führt zu höherer Produktivität! Dies haben Ökonomen der Stanford Universität herausgefunden, die der Frage nachgingen, in welcher Form sich das Bruttoinlandsprodukt von Staaten in Abhängigkeit von der jährlichen Durchschnittstemperatur eines Landes verändert. Ergebnis: mit jährlichen Durchschnittstemperaturen von etwa 13 Grad Celsius boomt es am besten! Eine These, die wir Deutschen in diesem, von der Sonne nicht gerade verwöhntem Sommer belegen konnten: Für die Monate Juli bis September wird ein Anstieg von 0,5 Prozent erwartet, der stärkste Anstieg in Sommermonaten seit 2013. Wie sehr sich der Klimawandel tatsächlich auf die Weltwirtschaft auswirken könnte, hat jetzt der Internationale Währungsfonds (IWF) in einer umfangreichen Studie errechnet. Danach würde eine Erhöhung der Temperaturen den meisten Ländern schaden, so die Forscher. Ein Anstieg des Weltklimas um nur ein Grad würde ein Entwicklungsland mit einer Durchschnittstemperatur von 22 Grad etwa 0,9 Prozentpunkte Wachstum kosten. Aufstrebende Nationen, die in einer noch heißeren Klimazone mit 25 Grad liegen, würden sogar noch härter getroffen. Die Einbußen beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf lägen bei 1,2 Prozentpunkten. Auch entwickelte Volkswirtschaften müssten mit Produktivitätseinbußen rechnen, wenn das Klima über den optimalen Wert von durchschnittlich 13 steigt. Allerdings hätten diese mehr finanzielle Mittel, um mit den Folgen wie zunehmenden Wetterextremen wie Dürren, Überschwemmungen, oder Wirbelstürmen umzugehen. Was aber wäre zum Beispiel, wenn bis zum Jahr 2100 die globale Durchschnittstemperatur um 4,5 Grad Celsius steigen würde? Ein solches Szenario halten Klimaforscher für möglich, wenn die Länder beim business as usual blieben und keine durchgreifenden Klimaschutzmaßnahmen ergriffen. Hier kommen die Hochrechnungen der Standford-Studie zu alarmierenden Ergebnissen: Im Durchschnitt würden die Pro-Kopf-Einkommen weltweit bis zum Ende des Jahrhunderts um 25 Prozent sinken. Und in mehr als drei Viertel der Länder würden die Menschen ärmer sein, als sie es ohne Klimawandel wären. Die Modelle, mit denen die Autoren der Studie arbeiteten, basierten dabei nicht auf luftigen künftigen Emissionsszenarios, sondern auf einer konkreten Datenbasis des Zeitraums von 1960 bis 2010 aus insgesamt 166 Ländern, auf deren Grundlage drei Entwicklungen hochgerechnet wurden: globales Bevölkerungswachstum, Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf und die sogenannte CO2-Intensität der globalen Wirtschaft und führten damit eine sogenannte Regressionsanalyse durch. Dass das Finanzwesen „nachhaltiger“ werden muss, steht somit außer Zweifel. Nicht nur die Realwirtschaft auch die Finanzmärkte seien betroffen: Investoren sollten den Einfluss von Klimaschocks auf die Produktivität und damit auf den Wert von Unternehmen nicht zu gering einschätzen, analysierten die IWF-Ökonomen. Ein Strategiewechsel zu Öko-Energien könnte die bessere Alternative sein – nicht nur für das Klima, sondern auch für die Rendite.

- Energiemarkt-News

Windpark Jeggeleben für RE09 Windenergie Deutschland erworben

Mit RE09 Windenergie Deutschland können sich Privatanleger mittelbar an deutschen Windparks beteiligen. Für das Portfolio wurden aktuell zwei Windenergieanlagen im Windpark Jeggeleben (Sachsen-Anhalt) durch reconcept erworben. Die zwei Enercon-Anlagen (je 2,35 Megawatt-Leistung) sind seit Dezember 2016 am Netz und profitieren daher noch von Einspeisetarifen nach EEG 2014. Hohe Vergütung nach EEG 2014 garantiert Der Windpark Jeggeleben ist aus Investorensicht ein echtes Schnäppchen. Denn der Park muss sich nicht mehr um einen EEG-Fördertarif bewerben (Ausschreibungspflicht seit 2017), sondern profitiert von gesetzlich garantierten Einspeisetarifen nach „alten“ EEG-Bedingungen. Mit 8,9 Cent/kWh sind diese mehr als doppelt so hoch wie die aktuellen Ausschreibungsergebnisse von durchschnittlich 4,28 Cent/kWh.

- Energiemarkt-News

reconcept-Marktbericht: Erneuerbare Energien in Deutschland

Investment-Entscheidungen brauchen verlässliche Marktrecherchen. Wie sind die Investitionsstandorte einzuschätzen? Auf welche Energiezukunft setzen die Zielländer? In unserem aktuellen Marktbericht informieren wir über die Entwicklungen der erneuerbaren Energien in Deutschland und zeigen erwartete Langfristtrends auf. Bestellen Sie hier unseren aktuellen Marktberichten: Das Sachwerte-Portal hat den bericht jüngst auch in einem Beitrag kurz zusammengefasst. lesen sie hier mehr: https://sachwerte-portal.de/erneuerbare-energien-deutschland/

- Energiemarkt-News

In guter Gesellschaft mit grünen Geldanlagen: So reagieren die Deutschen auf niedrige Zinsen

Ob grün, schwarz, gelb oder rot – in zwei Dingen scheinen sich die Bundesbürger mehrheitlich einig zu sein, ganz unabhängig von ihrer jeweiligen politischen Präferenz: 1. Alternativen zu Sparbuch und Tageszins sind wichtig. 2. Die Energiewende soll voranschreiten. Grüne Geldanlagen gewinnen daher an Bedeutung

Pressekontakt

Sie sind Journalist/in und haben konkrete Fragen zum Unternehmen oder zu unseren Produkten? Ich helfe gern mit Informationen oder Pressefotos weiter. 

Christiane Pieper
Unternehmenskommunikation (Ltg.)

Telefon: 040 - 325 21 65 27
E-Mail: christiane.pieper@reconcept.de